Carruades de Lafite 2011, AOP Pauillac

  • €346,00
    Einzelpreis€461,33 pro l
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


Der Wein:
Domaines Baron de Rothschild (Lafite)
Carruades de Lafite 2011


Beim Carruades de Lafite handelt es sich um den Zweitwein des Château Lafite Rothschild. Der Name des Weins ist angelehnt an das Carruades Plateau, welches sich westlich vom Weingut befindet und im Jahr 1845 erworben wurde. 

Schon der Geschmack des Zweitweines Carruades de Lafite lässt keinen Zweifel an den hervorragenden Qualitäten des Château Lafite Rothschild. Auch wenn er vom seiner Machart an den Grand Vin, den Erstwein, angelehnt ist, bringt er doch auch eine wenig seine eigene Typizität mit. Dies liegt zum einen an dem grundsätzlich etwas höherem Merlot-Anteil und zum anderen auch an dem spezifischen Terroir der hierfür verwendeten Reben. Auch stammen die Trauben für diesen Wein teilweise aus im Durchschnitt jüngeren Rebanlagen. 

Der Ausbau dieses Weins erfolgt in der Regel über einen Zeitraum von 16 bis 20 Monaten. Dabei liegen etwa 80 % des Weins im Eichenholz (französische Eiche). Der Anteil von neuen Holzfässern beträgt ca. 10 %. 

Das Château Lafite Rothschild beschreibt den Jahrgang 2011 als einen ungewöhnlichen und herausfordernden Jahrgang. Der heisse Sommer des Jahres 2011 und auch die einsetzenden Hagelschauer zum Beginn der Erntezeit forderten die gesamte Expertise des Weinguts.   

Die Cuvée des Jahrgangs 2011 besteht aus:

  • 55 % Cabernet Sauvignon
  • 39 % Merlot
  • 3,5 % Cabernet Franc
  • 2,5 % Petit Verdot

Den Genießer dieses schönen Tropfens erwartet ein geschmackvolles und vollmundiges Trinkerlebnis mit gut definierten Tanninen. Der Geruch bzw. der Geschmack erinnern an rote Früchte, Tabak, Kaffeearomen und würzige Nuancen die am Gaumen lange nachhallen. 

Es empfiehlt sich diesen Wein bei einer Temperatur von 16 - 18 Grad zu genießen und je nach Geschmack ca. 2 Stunden (oder auch länger) vorher zu karaffieren.

 

 

Das Weingut:
Domaines Baron de Rothschild (Lafite)

 

Schon alleine der Name Rothschild dürfte vielen Menschen geläufig sein. Die Bankiersdynastie zählt zu den wohlhabendsten Europäern und besitzt unter anderem auch das renommierte Château Lafite Rothschild in der europäischen Weinhochburg Bordeaux. Die Bedeutung des Wortes Lafite leitet sich aus dem gaskognischen „la hite“ ab und bedeutet (kleiner) Hügel.

Das Château Lafite Rothschild wurde am 8. August 1986 von Baron James de Rothschild erworben und konnte zu diesem Zeitpunkt bereits eine lange und erfolgreiche Historie vorweisen. So bezeichnete der Maréchal de Richelieu bereits Mitte des 18. Jahrhunderts die köstlichen Weine des Château als „Jungbrunnen“. Auch nach der Klassifikation der Weingüter im Médoc (1855) wurde dem Château Lafite Rothschild eine führende Position innerhalb der feinsten Weine bescheinigt und die Position als Premier Crus gefestigt.

Auch wenn nach der Übernahme des Weinguts durch Baron James Rothschild der erfolgreiche Weg fortgesetzt werden konnte, hinterließen die Reblaus Krise, Mehltau und die wirtschaftlichen Verwerfungen durch die beiden Weltkriege in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ihre Spuren. Im Anschluss begann eine intensive Restrukturierungsphase, die sich aber schon bald in beachtlichen Erfolgen und einer vielbeachtete Weinqualität des erneuerten Château Lafite Rothschild auszahlte. Die Jahrgänge 1959 und 1961 gelten als herausragend.

Auch der Jahrgang 1975 und 1976 sticht besonders hervor. Durch umsichtiges Management von Baron Eric de Rothschild wurden die Weichen strikt auf Qualität gestellt. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt wurde die Verwendung von Düngern und Herbiziden hinterfragt und sukzessive reduziert.

Heute bewirtschaftet das Weingut etwa 112 Hektar exponierte Rebflächen, die rund um das Château Lafite Rothschild sowie dem angrenzenden Carruades Plateau und zusätzlich noch im Nachbarort, Saint-Estèphe, liegen. Die Böden aus feinem Kies, gemischt mit äolischem Sand sowie einem Untergrund aus tertiärem Kalkstein. Das durchschnittliche Rebalter liegt bei etwa 39 Jahren, wobei aber für den Erstwein nur die Reben mit einem Alter von mehr als zehn Jahren verwendet werden.

Dem eigenen, hohen Qualitätsanspruch folgend verwendet das Château Lafite Rothschild nur Fässer aus der weingutseigenen Küferei. Das Holz hierfür kommt aus den Wäldern von Allier und Nivernais.

Seit Februar 2012 besitzt jede Flasche des Château Lafite Rothschild ein eigenes Siegel mit einem individuellen Code, der die Authentizität der Flasche bestätigen kann. Neben den jährlich ca. 16.000 Kisten des Grand Vin stellt das Château Lafite Rothschild noch ca. 20.000 Kisten des Zweitweins, dem Carruades de Lafite her.

 

Zur Webseite des Weingutes


Wir empfehlen außerdem